Tesla aus der Perspektive eines Trendfolgers

Heute werfe ich gemeinsam mit Ihnen einen Blick auf eine sehr hitzig diskutierte Aktie: Tesla Motors (WKN: A1CX3T). Die Aktie musste in den letzten Tagen heftige Verluste hinnehmen. Was ist passiert und wie könnte es weitergehen? Schauen wir uns die Aktie genauer an! Viel Spaß!

Tesla: An dieser Aktie spalten sich die Gemüter

Immer wenn ich in einer Börsengruppe oder in einem Forum eine Diskussion über Tesla verfolge, wundere ich mich darüber, dass die Argumente häufig sehr emotional ausgetauscht werden. Viele Anleger scheinen eine felsenfeste und oftmals auch eine sehr extreme Meinung zu der Aktie zu haben. Während einige Trader und Analysten vom baldigen Untergang des Unternehmens überzeugt sind, glauben andere Marktteilnehmer an einen kometenhaften Aufstieg und vergleichen die Aktie oft mit Apple in jungen Jahren.

Wer sich mit Trendfolge beschäftigt, kann diese emotionale Diskussion versachlichen und auf sein eigenes Handelssystem vertrauen. Ich selbst habe häufig positiv über Tesla gesprochen, da die Aktie über lange Zeiträume hinweg einen starken Aufwärtstrend aufwies. Tatsächlich war ich zeitweise sogar in Tesla investiert. Heute schreibe ich über die Aktie, da sich das Bild aus der Perspektive eines Trendfolgers dramatisch verändert hat.

Das Chartbild mahnt zur Vorsicht

Klassische Chartanalysten können in dem Aktienchart von Tesla sicherlich viele Unterstützungszonen im Bereich zwischen 180 und 250 US-Dollar ausmachen. Ich habe die obere und untere Begrenzung dieser wichtigen Trading-Range im Chart grün eingezeichnet. Viele charttechnisch orientierte Trader kaufen antizyklisch auf Unterstützungszonen und würden so aktuell gegebenenfalls zu einer positiven Einschätzung bei Tesla kommen. Andererseits wurde der charttechnische Aufwärtstrend klar gebrochen und in dieser Woche ging eine wichtige Unterstützungszone verloren (siehe rote Unterstützungszone).

Ich persönlich arbeite am liebsten als langfristiger Trendfolger. Klassische Trendfolge-Indikatoren mahnen bei Tesla aktuell zur Vorsicht, zudem gibt mein Trendfolge-Algorithmus aktuell die geringstmögliche Punktzahl (0 von 8). Der Algorithmus nutzt verschiedene gleitende Durchschnitte sowie den MACD-Indikator zur Messung der Richtung und der Schwungkraft eines Trends auf Basis täglicher und wöchentlicher Renditen mit mittel- bis langfristigem Zeithorizont. Wer derartige Indikatoren nutzt, muss aktuell bei Tesla äußerst zurückhaltend sein.

Zuletzt noch ein Hinweis: Sehr langfristig orientierte Trendfolger, die beispielsweise die markttechnische Definition eines Trends nutzen, könnten mit viel Optimismus noch einen intakten Aufwärtstrend unterstellen (vgl. Definition eines Trends sowie Handelssystem: Markttechnische Trendfolge in der Praxis umsetzen). Der charttechnische Aufwärtstrend wurde allerdings klar verletzt, zudem stehen aktuell auch die Anleihen von Tesla unter Druck (wie z.B. der Trading-Treff hier berichtet: Tesla – Aktien und Anleihen unter Druck).

Tesla Trendfolge Verkaufssignal bearish
Trendfolge-Indikatoren und Charttechnik mahnen bei Tesla zur Vorsicht (eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox)

Fazit

Erholt sich die Aktie vom aktuellen Kursniveau ausgehend bis zum Allzeithoch gäbe es eine satte Rendite für die Investoren – ich persönlich würde als quantitativer Trendfolger aktuell allerdings keine Investments mehr tätigen. Der Einbruch der letzten Tage zeigt mir, dass die Aktie für meinen Geschmack zu große Risiken enthält. Ich bevorzuge Aktien, die auch in schwachen Marktphasen nur geringfügige Kursverluste aufweisen, d.h. Aktien mit einer hohen Trendstabilität. Wie immer handelt es sich nur um die Darstellung meiner eigenen Meinung (bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise: Disclaimer und Hinweis gemäß §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte).

Ich wünsche Ihnen erfolgreiche Investments!

Viele Grüße
Christian F. Hardt

2 Kommentare

  1. Hallo, hoffe der Osterhase war recht fleissig. Zur Tesla-Aktie kann man wie schon sehr gut beschrieben verschiedener Meinung sein. Ich würde meinen der Bereich um die 180 sollte halten sonst wird es sehr ungemütlich. Noch könnte man von einer Abwärtsbewegung im Aufwärtstrend sprechen aber mir gefällt der Durchbruch nach unten (bei 300) nicht. Mein Fazit zur Aktie sieht so aus: Finger weg und abwarten. Auch die fundamentale Seite lässt manchmal aufhorchen, darum bin ich mir hier sehr unsicher. Ist nur meine eigene Meinung, keine Handlungsempfehlung. Viele Grüße.

    • Hi, ja – ich hoffe bei dir auch 🙂 das sehe ich genauso, ob ein Aufwärtstrend noch intakt ist oder nicht hängt vom persönlichen Zeithorizont / Anlagehorizont und überhaupt von der eigenen Trend-Definition (Charttechnik, Markttechnik, gleitende Durchschnitte, usw.) sowie von der eigenen Risikoakzeptanz ab. Aber ich bin völlig bei dir: Spätestens unterhalb von 180 USD gibt es kaum noch charttechnische Unterstützungszonen und es droht ein massiver Abverkauf. Schon heute sind mir die Schwankungen zu stark, ich lasse daher (vorerst) auch die Finger davon. Bei der Aktie wird es zumindest nicht langweilig 😉

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*