DAX: Meine Positionierung im Rückblick und Erfolgsbeispiele für technische Analyse

Rückblick DAX

Liebe Leser, auch wenn meine Website noch keine 12 Monate online ist, möchte ich trotzdem einen ersten (kurzen) Rückblick wagen. So viel vorab: Die beiden Long-Einstiege beim DAX sind meiner Meinung nach Erfolgsbeispiele für technische Analyse. Diese zeigen, wie mächtig die technische Analyse ist. Ein exakter Rückblick unter Angabe der Performance aller Positionierungen (bei allen Basiswerten) erfolgt voraussichtlich Ende des Jahres. Außerdem zeige ich einen Backtest meines Trendfolge-Algorithmus auf den DAX und erläutere meine aktuelle Positionierung. Viel Spaß beim Lesen!

DAX: Meine Transaktionen im Rückblick

Der Chart zeigt die wichtigsten Transaktionen, weiter unten erläutere ich alles im Detail.

Erfolgsbeispiele für technische Analyse 1
DAX (eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox)

Long-Einstieg 1

Grob zusammengefasst erfolgten in den letzten 12 Monaten zwei ganz wichtige Long-Einstiege. So habe ich Ende 2016 den DAX gekauft (vgl. Der DAX bricht aus!). Die kleinen Pfeile im oben gezeigten Chart sollen zeigen, welche Bedeutung charttechnische Widerstände haben. Mein Trendfolge-Algorithmus war schon vor dem Ausbruch bullish positioniert – ich habe die Überwindung des Widerstands aber abgewartet. Erst dann setzte die heftige Kursrallye ein!

Damals habe ich diesen Chart gezeigt:

DAX – eigene Darstellung vom 09.12.2016 (erstellt mit TraderFox)

Meiner Meinung nach ließen sich damals auf Basis des Charts folgende Aussagen tätigen:

  • Es ist gut ersichtlich, dass der gleitende Durchschnitt (250 Tage – ca. ein Handelsjahr) mehrfach als Widerstand fungierte (siehe eingezeichnete Halbkreise). Nach dessen Überwindung diente dieser als Unterstützung (siehe weitere eingezeichnete Halbkreise). Dieser Indikator fließt unter anderem in die Berechnung meines Trendfolge-Algorithmus ein.
  • Außerdem ist klar zu sehen, dass der kurzfristige Abwärtstrend unter charttechnischen Gesichtspunkten gebrochen wurde. Der langfristige, übergeordnete Aufwärtstrend war hingegen noch intakt (vgl. die damalige Darstellung hier: DAX – eigene Darstellung vom 09.12.2016, erstellt mit TraderFox).
  • Außerdem wurde, die bereits oben hervorgehobene, Widerstandszone knapp unterhalb von 11.000 Punkten überwunden. Dies war der Auslöser für die dann folgende Kursrallye.

Long-Einstieg 2

Darüber hinaus war es eine gute Entscheidung auch am 12.09.2017 den DAX zu kaufen. Weitere Details zu der Entscheidung können Sie hier nachlesen:

Wenn Sie den Link öffnen und sich die Charts anschauen, dann sehen Sie dass auch zu dem Zeitpunkt

  • der übergeordnete Aufwärtstrend intakt war,
  • eine wichtige Widerstandszone überwunden wurde und
  • ein kurzfristiger (untergeordneter) Abwärtstrend gebrochen werden konnte.

Die beiden Ausgangssituationen bei beiden Einstiegen waren damit sehr ähnlich und in beiden Fällen erfolgreich.

Absicherungen / Long-Exits

Zwischen den beiden oben genannten Long-Einstiegen war ich fast ununterbrochen im DAX voll investiert. Ich habe Ende Juni sowie im August / September meine Position zeitweise in Teilen oder auch vollständig abgesichert. Die Details können Sie alle auf meiner Website unter der Kategorie DAX nachlesen. Wichtige Gründe, warum ich zeitweise ausgestiegen bin, können Sie zum Beispiel hier einsehen:

Alle Absicherungen zusammengenommen haben die Gesamt-Performance nur unwesentlich verändert. Trotzdem halte ich die damalige Vorgehensweise auch rückblickend betrachtet für korrekt. Mit technischer Analyse habe ich genau die Monate identifiziert, in denen der DAX rückblickend betrachtet eine erhöhte Volatilität und damit ein höheres Risiko aufgewiesen hat. Ich denke insofern, dass es unter Chance-Risiko-Aspekten durchaus berechtigt war, zeitweise etwas vorsichtiger vorzugehen.

Mit Hilfe technischer Analyse habe ich also nicht nur wichtige Einstiegszeitpunkt identifiziert, sondern auch rechtzeitig die Zeit des Jahres erkannt, die besonders risikoreich war. Rückblickend ist das natürlich einfach, ich habe die erste Absicherung aber bereits vor Beginn der Phase erhöhter Volatilität eröffnet (vgl. Absicherung im DAX – ein Volltreffer!).

Spätestens am 12.09.2017 stellte sich allerdings heraus, dass die Kursrückgänge überschaubar sind. Zudem lagen sehr klare und bedeutende technische Kaufsignale vor. Ich bin daher sofort wieder voll eingestiegen und bin mit der Position aktuell angenehm im Gewinn.

Trendfolge-Algorithmus: Aktueller Stand beim DAX

Aktuell ist mein Trendfolge-Algorithmus bei allen großen Indizes klar bullish positioniert. Es gibt zwar einzelne Anzeichen für eine Konsolidierung – die Ausschläge bei den Crash-Indikatoren sind aber noch nicht so stark, dass ich unmittelbar verkaufen würde. Ich warte daher ganz entspannt weiter ab und beobachte die Situation.

Wenn sich an meiner Einschätzung etwas ändert, informiere ich Sie hier auf meiner Website. 

  • Wenn Sie künftig jede Änderung meiner Positionierung sofort erhalten möchten, dann folgen Sie meinem Blog via E-Mail oder WordPress.
  • Sie erhalten dann jeden neuen Beitrag sofort – kostenlos und unverbindlich!

Übrigens: Anbei zeige ich Ihnen nochmal schnell den Backtest meines Trendfolge-Algorithmus auf den DAX (die neuen Höchstkurse beim DAX der letzten Tage / Wochen sind dort noch nicht enthalten).

Erfolgsbeispiele für technische Analyse
Eigene Darstellung

Bitte bedenken Sie, dass vergangene Kursentwicklungen sich nicht als Indikator für die Zukunft eignen. Aktien haben immer ein hohes Risiko (Totalverlust-Risiko, siehe Disclaimer). Ich stelle hier nur meine persönliche Meinung und meine Positionierung an den Aktienmärkten dar, es handelt sich nicht um eine Beratung oder Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen.

Fazit

Ich denke, dass sich der Rückblick wie folgt zusammenfassen lässt:

  1. Ich muss kritisch zugeben, dass die Absicherungen im Sommer nicht notwendig gewesen wären. Rückblickend betrachtet hätte ich einfach das gesamte Jahr über investiert bleiben können. Mit den Absicherungen habe ich aber einen Zeitraum erhöhter Volatilität getroffen. Ich würde sagen, dass ich den etwas riskanteren Zeitraum gut und rechtzeitig identifiziert habe – das Ausmaß der Korrektur war dann aber überschaubar.
  2. Zugleich lässt sich festhalten, dass die beiden wichtigen Einstiegszeitpunkte jeweils genau zur richtigen Zeit kamen (siehe Chart oben). Direkt danach setzten jeweils starke und sehr profitable Kursbewegungen ein.
  3. Bei beiden Einstiegen habe ich ausschließlich auf die technische Analyse zurückgegriffen. In beiden Fällen war die Ausgangssituation sehr ähnlich (d.h. übergeordneter Aufwärtstrend intakt, untergeordneter Abwärtstrend gebrochen, Überwindung eines wichtigen Widerstands) und beide Trades waren sehr erfolgreich. Meines Erachtens handelt es sich um Musterbeispiele dafür, wie mächtig technische Analyse sein kann.

Insgesamt war das Jahr 2017 für Trendfolger profitabel. Ich bin mit meiner Positionierung daher sehr zufrieden. Ich werde zum Ende des Jahres für alles Basiswerte die exakten Ein- und Ausstiegszeitpunkte nochmal zusammenfassen und hier veröffentlichen.

Viele Grüße und erfolgreiche Investments
Christian H. Hardt

2 Kommentare

  1. Hi, Rückblickend betrachtet sind Deine Ergebnisse sehr gut. Klar, man findet immer das ein oder andere was man besser hätte machen können. Nur ist das Gesamtergebnis wichtig, und das finde ich SUPER! Ich denke mal du kannst Ende nächsten Monats das Jahr zufrieden ausklingen lassen. Du bist ein Könner des Fachs. Gratulation!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.