Marktkommentar Dezember 2017: DAX, Dow Jones & Co – intaktes Trendverhalten

Heute gebe ich einen kurzen Marktüberblick. Dabei zeige ich die letzten Entwicklungen bei den großen Aktienindizes DAX, MDAX, EURO STOXX 50, DOW JONES INDUSTRIAL AVERAGE, S&P 500 sowie NASDAQ-100. Wie Sie gleich sehen werden, ist die Volatilität in den letzten Tagen zumindest bei einzelnen Indizes wieder etwas angestiegen. Das Fahrwasser wird etwas ungemütlicher. Aktuell besteht allerdings meiner Meinung nach (noch) kein Grund zur Panik – zumindest für Trendfolger. Die Aufwärtstrends der internationalen Aktienmärkte sind mittel- bis langfristig einwandfrei intakt. 

DAX: Trend intakt, kurzfristig Trading-Ragen beachten

Die aktuelle Lage beim DAX im Dezember 2017 lässt sich schnell zusammenfassen. Der langfristige Aufwärtstrend ist absolut intakt (vgl. Wochenchart), als Trendfolger bleibe ich investiert. Kurzfristig orientierte Trader sollten die aktuelle Trading-Range beachten (vgl. Tageschart).

DAX langfristig Wochenchart
DAX Wochenchart (eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox)

Die oben angesprochene Trading-Ragen sehen Sie im folgenden Chart (siehe grüne Unterstützungszone / rote Widerstandszone). Am Freitag wäre der DAX fast ausgebrochen. Ein nachhaltiger Ausbruch ist allerdings nicht gelungen. Der Index befindet sich nach wie vor in der Range, aktuell droht somit ein Rücksetzer an die untere Begrenzung der Trading-Range. Erst ein klarer Ausbruch nach oben würde ein neues Kaufsignal generieren.

DAX Dezember 2017 Tageschart
DAX Tageschart (eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox)

MDAX: Steinhoff-Turbulenzen, Trend intakt

Beim MDAX ist der langfristige Aufwärtstrend ebenfalls voll intakt. Im Chart habe ich nochmal den letzten großen Big-Picture-Ausbruch Ende 2016 gekennzeichnet. Auf diesen hatte ich hier auf meiner Website hingewiesen (vgl. MDAX Update 23.12.2016: Aufwärtstrend erneut bestätigt – der MDAX bricht aus!). Zuletzt musste der MDAX unter dem Abwärtsdruck durch die „Steinhoff-Turbulenzen“ leiden (vgl. zum Beispiel MDAX Aktie Steinhoff im freien Fall). Steinhoff – zu dem auch die Möbelkette Poco gehört – muss mit Unregelmäßigkeiten bei der Bilanzierung kämpfen. Der Aktienkurs ist innerhalb von zwei Tagen auf gefühlt null Euro gefallen. Hier zeigt sich mal wieder eindrucksvoll, weshalb Diversifikation so wichtig ist. Bedingt durch diesen (quasi) Totalverlust, verlief die letzte Handelswoche beim MDAX nicht so prickelnd. Lassen Sie uns daher unten noch einen Blick auf den kurzfristigen Chart werfen.

Übrigens: Politische oder geldpolitische Themen sind kein Bestandteil dieser Website. Trotzdem erlaube ich mir den Hinweis, dass die EZB Anleihen der Steinhoff Gruppe hält (vgl. Der „Poco-Crash“ offenbart das neue Problem der EZB). Dies zeigt, welche Risiken die EZB (und damit der Steuerzahler) für den aktuellen geldpolitischen Kurs in Kauf nehmen muss. Ob das Eingehen dieser Risiken durch einen etwaigen Nutzen aus dem geldpolitischen Kurses gerechtfertigt werden können, werde ich hier nicht weiter diskutieren. Ich möchte lediglich auf die Situation aufmerksam machen.

MDAX Dezember 2017
MDAX Wochenchart (eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox)

Der übergeordnete langfristige Trend lässt sich so schnell nicht aus der Ruhe bringen. Kurzfristig orientierte Anleger sollten aber den Bereich rund um 26.000 Punkte im Auge behalten. Dort entscheidet sich das Schicksal über den kurz- bzw. mittelfristigen Aufwärtstrend sowie über die dort liegende Unterstützungszone. Wird die Zone verletzt, könnte die Volatilität erneut ansteigen, da dort viele Stop-Loss-Aufträge liegen dürften.

MDAX
MDAX Tageschart (eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox)

EURO STOXX 50: Langfristiger Ausbruch

Beim EURO STOXX 50 zeige ich Ihnen heute einen sehr langfristigen Chart. Auf den ersten Blick ist hier sofort ersichtlich, in welch interessanter Lage sich der Index befindet. Es lässt sich ein Aufwärtstrend seit dem Jahr 1989 einzeichnen. Seit 2000 liegt allerdings eine Abfolge fallender Hochpunkte vor, so dass sich eine immer enger werdende Trading-Range in Form eines Dreiecks ergibt. Zuletzt ist der Index nach oben ausgebrochen und hat anschließend ein Pull-Back absolviert (siehe Pfeil, ein Pull-Back ist auf Rücksetzer auf das Kursniveau des ursprünglichen Ausbruchs). Der Ausbruch ist nach wie vor intakt.

EURO STOXX 50
EURO STOXX 50 Monatschart (eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox)

DOW JONES INDUSTRIAL AVERAGE: Trend intakt, Aufwärtsmomentum hoch

Beim DOW JONES zeige ich Ihnen ebenfalls einen langfristigen Chart. Wie Sie sehen, ist der Aufwärtstrend zuletzt sehr steil gewesen, das Aufwärts-Momentum ist sehr hoch. Mit der Zeit sollte es sicherlich auch mal wieder zu größeren Korrekturen kommen, selbst wenn der Markt uns in den letzten Monaten das Gefühl gegeben hat, dass es immer nur in eine Richtung geht. Unabhängig davon ist der Aufwärtstrend intakt. Solange der Trend intakt ist, bleibe ich auch hier investiert. Aktuell kann ich keine nennenswerte Signale für eine Trendumkehr erkennen.

DOW JONES langfristig
DOW JONES INDUSTRIAL AVERAGE Wochenchart (eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox)

S&P 500: Trend intakt

Beim S&P 500 zeige ich Ihnen den Tageschart. Wie Sie sehen ist der charttechnische Aufwärtstrend absolut intakt. Die blaue Linie zeigt zudem, dass der durchschnittliche Kurs des letzten Handelsjahres steigt, der Trend ist aufwärts gerichtet. In den letzten Tagen ist die Volatilität etwas angestiegen. Abgesehen davon waren die letzten Monate von einem sehr ruhigen Anstieg geprägt. Solange der Trend intakt ist, bleibe ich investiert.

S&P 500
S&P 500 Tageschart (eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox)

NASDAQ-100: Trend intakt

Beim NASDAQ-100 sehen Sie einen wunderschönen und mustergültigen Trend. Seit der letzten größeren Konsolidierung in 2015 / 2016 steigt der Markt ruhig und stetig immer weiter in die Höhe. Trendfolger lassen die Gewinne laufen.

NASDAQ-100 Chartanalyse Aufwärtstrend
NASDAQ-100 Wochenchart (eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox)

Fazit: Aufwärtstrends intakt

Wie Sie gesehen habe, sind alle langfristigen Trends nach oben gerichtet. Solange dies der Fall ist, bleibe ich investiert. Den Punkte-Score meines Trendfolge-Algorithmus habe ich nicht für jeden Index einzeln dargestellt. Der Algorithmus ist aber ebenfalls in allen Fällen bullish positioniert und unterstützt somit die markt- und charttechnischen Ausführungen oben. Aus den Gesprächen mit meinen Lesern höre ich oftmals heraus, dass sich viele Leser für den DAX interessieren. Hier möchte ich daher nochmal auf die oben gezeigte Trading-Range hinweisen. Für kurzfristig orientierte Trader dürfte diese von großer Relevanz sein.

Ich wünsche Ihnen erfolgreiche Investments und – was viel wichtiger ist – eine erholsame, schöne und gesunde Adventszeit.

Viele Grüße
Christian F. Hardt

PS Sie können diese Website via E-Mail abonnieren (oben rechts bzw. bei mobiler Nutzung unten E-Mail-Adresse eintragen und bestätigen). Der Service ist natürlich kostenlos und unverbindlich. Besuchen Sie mich auch gerne auf meinem gerade neu eingerichteten Facebook-Kanal: Facebook-Kanal Trendfolge-Investments.com.

Ausführliche Kommentare lesen Sie weiterhin hier auf Trendfolge-Investments.com, kurze Updates zu laufenden Positionen zeige ich auf Facebook. 

2 Kommentare

  1. Hallo Christian,
    die DAX-Range hat es in sich. Hab das Gefühl jeder wartet auf einen Ausbruch. Wenn der kommt dann bestimmt heftig. Ansonsten absolute Zustimmung. Man fragt sich halt nebenbei immer mal wie lang das noch gehen kann. Viele Grüße!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.