Die Gratwanderung – der DAX klettert direkt am Abgrund weiter aufwärts

Im Netz wimmelt es nur so von Analysten, die auf die hohe Bewertung bei vielen Aktien und den bereits sehr lange (vielleicht zu lange?) bestehenden Aufwärtstrend im DAX hinweisen. Tatsächlich gibt es aktuell einige Warnzeichen am Horizont, auf die ich im weiteren Verlauf meines Beitrags noch eingehen werde. Eines möchte ich aber vorweg sagen: Lassen Sie sich nicht verrückt machen und bleiben Sie Ihrer Strategie treu! Viel Spaß beim Lesen!

DAX

Trendfolge mit Trendfolge-Investments.com

  • DAX Trend-Score: 6 von 8 Punkte, bullish
  • letzter Trendwechsel (auf bullish) mit dem Schlusskurs per: 10.11.2016
  • Performance seit letztem Signal (ohne Hebel): +19,0 %
  • Weitere Informationen zum Trendfolgekonzept: Die Strategie sowie Performance

Schon bei meinem letzten Beitrag hatte ich auf die nervöse Stimmung der Marktteilnehmer hingewiesen. Diese ist nach wie vor zu “spüren”, doch wesentliche Kursverluste gab es (noch?) keine. Mein Trendkonzept erreicht nur noch 6 Punkte, dennoch ist es damit nach wie vor bullish positioniert.

Beim Tageschart fallen mir zwei interessante Punkte auf:

  1. Der Index vollzieht eine Gratwanderung an der oberen Begrenzung des Aufwärtstrendkanals. Ich hatte in den letzten Wochen diese Linie oft hervorgehoben, schon im Frühjahr 2017 hat der Index oft mit der Trendlinie gekämpft (siehe eingezeichnete Pfeile). Rein fundamental / realwirtschaftlich arbeitende Analysten mögen argumentieren, dass eine aufgemalte Linie wohl kaum den Unternehmenswert der im DAX gelisteten Aktien beeinflussen kann. Sehr viele Trader arbeiten aber mit der Charttechnik, so dass diese zu einer Art selbst erfüllenden Prophezeiung werden kann. Ich persönlich werde die Trendlinie daher (weiterhin) genau beobachten.
  2. Der MACD – ein Indikator für die Schwungkraft des Trends – zeigt einen leichten Momentumsverlust (d.h. eine abschwächende Schwungkraft) an. Es liegen eine negative Divergenz und ein Verkaufssignal (in Bezug auf die Signallinie des MACD) vor. Das allein wäre meines Erachtens nicht so schlimm, weiter unten zeige ich aber noch ein weiteres Warnsignal.
DAX Gratwanderung Analyse kurzfristig.png
eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox

Der Wochenchart sieht auf den ersten Blick nach einem intakten Aufwärtstrend aus. Für einen intakten Trend sprechen die von mir verwendeten gleitenden Durchschnitte (diese steigen und der Kurs ist oberhalb der Durchschnitte). Doch auch hier hat die Schwungkraft des Trends zuletzt nachgelassen. Dies lässt sich anhand des MACD-Indikators ablesen, der ein frisches Verkaufssignal generiert hat (siehe Pfeil).

DAX Juni Trend langfristig.png
eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox

Die Marktbreite lässt nach

Erschwerend kommt noch der Umstand hinzu, dass der DAX an Marktbreite verliert. Passend dazu habe ich gestern in einem speziellen Beitrag zu dem Thema gezeigt, was die Marktbreite ist und wie Investoren diese nutzen können. Hier geht es zum Beitrag:

Derartige Indikatoren bezeichne ich gerne als Crash-Indikatoren. Hintergrund ist, dass ich mit solchen Indikatoren keine Kaufsignale suche (Kaufsignale suche u.a. mit folgenden Methoden: Trendfolgemodelle, relative Stärke Analysen, fundamentale Analysen des Geschäftsmodells, markttechnisch Breakouts, usw.). Crash-Indikatoren verwende ich, um gute Ausstiegspunkte zu finden (wenngleich andere Investoren diese natürlich auch anders verwenden können).

Nur weil ein Crash-Indikator eine Warnung abgibt, bedeutet dies natürlich nicht, dass der Markt sofort fallen muss. Ich persönlich bin aber der Meinung, dass ich mit Hilfe von Crash-Indikatoren Marktphasen mit einem schlechteren Chance-Risiko-Verhältnis identifizieren kann. So kann es in seltenen Einzelfällen vorkommen, dass ich Gewinnmitnahmen realisiere (oder Absicherungen kaufe), obwohl mein Trendkonzept noch bullish positioniert ist.

Aber nun zurück zum DAX. Wer den oben verlinkten Beitrag über die Marktbreite gelesen hat, der kennt bereits derartige Grafiken:

DAX Marktbreite negative Divergenz.png
erstellt mit IndexIndicators.com

Es ist gut zu sehen, dass die Anzahl an im DAX gelisteten Aktien, die sich oberhalb des 200-Tage gleitenden Durchschnitts befinden, zuletzt deutlich gefallen ist (= grüne Linie als Indikator für die Marktbreite). Interessant ist dabei, dass der DAX im gleichen Zeitraum gestiegen ist (schwarze Linie). Damit liegt eine negative Divergenz vor (siehe rote Linien). Das Fundament des Aufwärtstrends beginnt zu bröckeln (zur detaillierteren Interpretation derartiger Situationen siehe auch oben verlinkter Beitrag über die Marktbreite).

Auch wenn ich mich wiederhole, betone ich nochmal, dass ich ich nur meine persönliche Meinung darstelle. Außerdem muss eine schwache Marktbreite nicht bedeuten, dass der Markt sofort fällt. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass Aufwärtstrends mit einer schwächelnden Marktbreite nur noch langsam steigen oder es ggf. sogar zu einem Trendwechsel kommt. Ein konkretes historisches Beispiel für einen Kursrückgang nach einer Phase mit einer abnehmenden Marktbreite habe ich im oben verlinkten Artikel dargestellt.

Fazit

Der MACD zeigt auf täglicher und auf wöchentlicher Basis ein abnehmendes Momentum an und der DAX hält sich nur mit großer Mühe oberhalb der oberen Begrenzung des Trendkanals (siehe Tageschart oben). Außerdem hat der DAX zuletzt an Marktbreite verloren. Die genannten Punkte deuten meiner Meinung nach an, dass die Gefahr einer kräftigeren Korrektur zuletzt gestiegen ist. Meiner Meinung nach sollten Investoren in derartigen Marktphasen Ruhe bewahren und auf die eigene Strategie vertrauen.

So lassen sich langfristige Trendfolger von diesen (eher kurzfristigen) Warnsignalen ggf. noch nicht abschrecken. Mein eigenes Trendkonzept ist ebenso noch bullish positioniert. Im Ergebnis bleibe ich investiert, sollte der DAX aber zurück in den Trendkanal fallen (siehe Tageschart oben), so würde ich meine DAX-Positionen zur Hälfte absichern (dies gilt analog auch für andere Indizes, die sich in ähnlichen Situationen befinden). Wie immer ist das aber nur meine eigene Meinung. Ich freue mich schon auf Ihr Feedback via Nachricht oder Kommentar und wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren Investitionen!

Sie können diesem Blog auch per E-Mail (kostenlos) folgen (siehe Eingabefeld oben rechts bzw. bei mobiler Nutzung ganz unten). Dann erhalten Sie alle neuen Beiträge sofort via E-Mail. Das Folgen via WordPress-Account ist alternativ natürlich auch möglich.

Viele Grüße
Christian F. Hardt

 

Hinweis gem. §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenskonflikte

Die Börse ist mein Hobby, ich nutze diesen Blog (sowie meine Tätigkeit als Gastautor auf anderen Blogs) zur Darstellung meiner eigenen Meinung und zum Austusch mit anderen Investoren. Es geht somit um den Meinungs- und Informationsaustausch. Es handelt es sich nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen. Zeitlich parallel zu den jeweiligen Veröffentlichungen investiere ich auch regelmäßig mein eigenes Geld direkt oder indirekt in die dargestellten Wertpapiere. Ich kann somit selbst von der Wertentwicklung der Wertpapiere profitieren (egal ob diese steigen oder fallen), es besteht insofern ein Interessenkonflikt.

Wichtig: Risikohinweis und Haftungsausschluss

Alle Angaben ohne Gewähr! Trotz größter Sorgfalt übernehme ich keine Haftung für die Korrektheit der Inhalte. Ich schreibe hier über meine Ideen und insbesondere stelle ich meine persönliche Meinung dar, mit dem Ziel, den Meinungsaustausch im Internet anzuregen. Es handelt sich explizit nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen und auch nicht um Beratungsdienstleistungen irgendwelcher Art. Der Handel mit Wertpapieren (oder sonstigen Instrumenten wie z.B. Derivaten oder CFDs) kann zu Verlusten führen, die das eingesetzte Kapital erreichen (= Totalverlust des eingesetzten Kapitals). Hierfür kann ich keinerlei Haftung übernehmen, da jeder Investor eigene Entscheidungen auf eigene Verantwortung trifft.

Der DAX ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG.

3 Kommentare

    • Hi, die einfachste Absicherung ist natürlich der (Teil-) Verkauf der entsprechenden Position(en). Gerade wenn man mehrere Positionen absichern möchte, kann es allerdings unter steuerlichen Aspekten und mit Blick auf die Transaktionskosten besser sein eine separate Absicherung einzugehen. Puts sind momentan aufgrund der niedrigen Vola günstig, CFDs können geringe Transaktionskosten haben, ich würde aber CFDs nur bei einem seriösen Anbieter handeln. Ich persönlich werde den DAX, falls es dazu kommt, über CFDs absichern, aber es ist immer von deiner persönlichen Situation und deinem Kenntnisstand abhängig. Viel Erfolg!
      VG Christian

  1. Hi Christian. Wie du schon schreibst vermisst man etwas den Dampf im Kessel beim Dax. Ich denk mal seitwärts bis leicht abwärts sollte man mit einplanen. Viele Grüße!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere