DAX: Wichtige Entscheidungssituation

DAX-Investoren müssen in der aktuellen Phase weiterhin ruhige Nerven beweisen – eine langfristige Entscheidungssituation steht bevor. Der Index läuft nun schon seit mehr als 12 Monaten unter Schwankungen seitwärts. So richtig viel Spaß macht das nur kurzfristig orientierten Tradern, welche die Seitwärtsrange hin und her handeln. Trendfolger hatten zwar in 2017 jede Menge Spaß beim DAX, dennoch verlieren bereits einige längerfristig ausgerichtete Investoren die Geduld. Lassen Sie uns daher gemeinsam einen Blick auf den DAX aus der Perspektive eines Trendfolgers werfen.

DAX: Übergeordnete Entscheidungssituation steht bevor

Wie Sie unschwer sehen können, notiert der Index im langfristigen Chart auf Basis monatlicher Renditen nun unmittelbar an der aufwärtsgerichteten Trendlinie. Viele Investoren richtigen sich nach derartigen charttechnischen Grundregeln. Sollte der Index unter die Linie fallen, würden daher viele Trader (zumindest vorübergehend) nicht mehr in den DAX investieren. Das Risiko eines Abverkaufs würde sich somit erhöhen. Dies heißt natürlich nicht, dass solch ein Abverkauf eintreten muss. Solange der übergeordnete Trend intakt ist, halte ich eine Trendfortsetzung für wahrscheinlicher. Lassen Sie uns daher weiter unten noch einen Blick auf den kurzfristigen Chart mit täglichen Renditen werfen.

DAX Chartanalyse
DAX auf Basis monatlicher Renditen: Der Index ist an der Trendlinie angekommen (eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox)

Der DAX im kurzfristigen Chartbild: Auch hier steht eine Entscheidung an

In den letzten Monaten hatte ich mehrfach auf die wichtige Unterstützungszone bei rund 12.000 Punkten hingewiesen. Kurzfristig orientierte Trader können solche Seitwärtsphasen nutzen, um die Trading-Range hin und her zu handeln. Ich persönlich verstehe mich als mittel- bis langfristigen Trendfolger (ich suche die “großen Bewegungen” im Markt) und handle solche Situationen daher nicht (bzw. selten). Ein Signal für eine (hoffentlich) länger anhaltende, größere Aufwärtsbewegung läge für mich erst dann vor, wenn der DAX

  • die unten eingezeichnete rote Abwärtstrendlinie und
  • am besten auch noch den blau eingezeichneten GD-250

“knacken” könnte. Der GD-250 steht für den durchschnittlichen Kurs eines Handelsjahres. Ich nutze diesen als wichtigen Signalgeber für den vorherrschenden Trend im Markt (die Nutzung anderer Zeithorizonte, z.B. des GD-200 oder des GD-300 würde meist zu ähnlichen Ergebnissen führen, die Wahl des GD ist eher eine persönliche Entscheidung in Abhängigkeit vom favorisierten Zeithorizont, mein Trendfolge-Algorithmus “mischt” diverse gleitende Durchschnitte).

In Kurz: Die so oft genannte wichtige Unterstützung bei rund 12.000 Punkten hat glücklicherweise gehalten. Anstelle eines panisches Abverkaufs konnte der DAX nach oben drehen und somit vorerst auch den im obigen Chart zu sehenden (sehr langfristigen) Aufwärtstrend verteidigen. Das war quasi Rettung in letzter Sekunde. Für eine übergeordnete Aufwärtsbewegung fehlen meines Erachtens noch die oben genannten Kaufsignale. Die nächsten Wochen werden daher spannend. Ein neuer Aufwärtsimpuls oberhalb der roten Trendlinie oder ein Abverkauf unterhalb der grünen Unterstützungszone? Ich weiß nicht, welches Szenario sich durchsetzen wird, ich werde aber entsprechend reagieren.

Hier als E-Mail Follower registrieren (unverbindlich, kostenlos) und über Marktupdates immer sofort informiert werden!

DAX Entscheidungssituation
DAX Tageschart (eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox)

Trendfolge-Algorithmus beim DAX

In der aktuellen Situation wird es Sie nicht überraschen, dass mein Trendfolge-Algorithmus beim DAX bearish positioniert ist. Der blau eingezeichnete GD-250 bewegt sich seitwärts, der Kurs notiert unterhalb des GD-250 und der MACD liegt klar unter der Null-Linie. Mein Algorithmus nutzt zwar noch weitere Indikatoren, aber schon diese Faktoren reichen aus, um ein neutrales / bearishes Bild aus der Sicht eines Trendfolger zu malen. Eine Umstellung auf bullish würde sich voraussichtlich bei kapp oberhalb von 12.700 Punkten ergeben.

Fazit: Es liegt eine wichtige Entscheidungssituation vor

Der DAX muss sich in den nächsten Wochen entscheiden, geht es über die rote Abwärtstrendlinie oder unter die grüne Unterstützungszone? Die Entscheidung wird mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit eine übergeordnete Weichenstellung sein. Wie immer handelt es sich um eine persönliche Meinung und nicht um eine Empfehlung. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Schöne Grüße
Christian Hardt

Hier als E-Mail Follower registrieren (unverbindlich, kostenlos) und über Marktupdates immer sofort informiert werden!

1 Kommentar

  1. Hallo Christian, schön wieder was von dir zu lesen! Wie immer ein interessanter und informativer Artikel. Ich persönlich betrachte zur Zeit im DAX die Marke über 12630++ welche das letzte Hoch darstellt (Tagesbasis). Von da an wird es spannend ob ein Trendbruch bestätigt werden kann. Wir werden die Sache mal aufmerksam beobachten. Viele Grüße.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere