DAX Chartanalyse: Die obere Begrenzung der Erholungsbewegung ist erreicht!

Es sind noch nicht einmal die ersten 4 Monate des Jahres 2018 vergangen und doch haben wir schon mehr Volatilität an den Märkten erlebt als im gesamten Jahr 2017. Und es bleibt weiterhin spannend: Ich veröffentliche heute eine neue DAX Chartanalyse, da der DAX sich an einer ausgesprochen interessanten Position befindet.

Zuvor noch ein kurzer Rückblick: Als der DAX bei rund 11.782 Punkten stand habe ich über meinen Facebook-Kanal auf einen möglichen kurzfristigen Tiefpunkt hingewiesen: Facebook-Artikel von Trendfolge-Investments.com vom 26.03.2018. Für meine Leser freue ich mich sehr darüber, dass dieser Hinweis rückblickend betrachtet gerade zum richtigen Zeitpunkt kam. Mittlerweile steht der DAX bei über 12.400 Punkten. Aber wie geht es weiter?

DAX Chartanalyse April 2018

Im nachfolgend dargestellten Chart sehen Sie, dass der DAX die extrem wichtige Unterstützungszone zwischen rund 11.800 und 12.000 Punkten zurückerobern konnte. Darüber hinaus gelang dem DAX auch der Sprung zurück in den charttechnischen Aufwärtstrend aus dem Jahr 2016. Dies sind sehr positive Signale. Die Bullen sind noch am Leben 🙂 !

Auf der contra-Liste steht allerdings, dass es dem DAX noch nicht gelang, die eingezeichnete gestrichelte Abwärtstrendlinie zu überwinden. Schon vor Wochen habe ich immer wieder darüber gesprochen, wie wichtig diese Linie ist. Und Freitag legt der DAX punktgenau an dieser Linie den Rückwärtsgang ein. Zufall? Ich würde eher sagen, dass es sich dabei – wie so oft in der Charttechnik – um eine sich selbst erfüllende Prophezeiung gehandelt hat. Alle Trader haben diesen Widerstand gesehen und genau dort ihre Long-Positionen verkauft bzw. Short-Positionen eröffnet.

DAX Chartanalyse April 2018
DAX Tageschart im April 2018 (eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox)

Doch wie geht es nun weiter?

Ich habe die oben angesprochene intraday-Bodenbildung, auf die ich bei Facebook hingewiesen hatte, nicht genutzt, um meine Positionierung auf Trendfolge-Investments.com auf bullish zu ändern. Ich stehe nach wie vor an der Seitenlinie. Hintergrund ist, dass ich hier nicht auf kurzfristige Bewegungen spekuliere. Ich suche die großen, langfristigen Trends und möchte diese profitabel begleiten – ohne die Verluste eines Bärenmarktes zu ertragen, welche Buy-&-Hold-Investoren aushalten müssen.

Ist nun die Zeit reif, eine Fortsetzung des übergeordneten Aufwärtstrends zu unterstellen? Wie immer ist die Frage nach der Definition eines Trends eine sehr persönliche Frage (sonst wäre es ja auch zu einfach). Es hängt von Ihrer persönlichen Risikoakzeptanz und Ihrem Zeithorizont ab. Eine perfekte und für jeden Trader allgemeingültige Trenddefinition gibt es leider nicht. Ich persönlich nutze einen Trendfolge-Algorithmus, der Trends auf Sicht von Monaten bis hin zu ein oder zwei Jahren sucht. Der oben eingezeichnete gleitende Durchschnitt über 250 Handelstage (blaue Linie) spielt dabei eine gewisse Rolle. Wie Sie sehen bewegt sich die Linie seitwärts (d.h. der durchschnittliche Preis steigt nicht), zudem befindet sich der Kurs aktuell unterhalb der Linie. Mein Algorithmus betrachtet noch viele weitere Faktoren, gibt aber insgesamt für den DAX aktuell (noch) kein Kaufsignal.

Ergänzend weise ich nochmal auf die gestrichelte Abwärtstrendlinie hin, welche noch nicht überwunden wurde. Auch unter charttechnischen Gesichtspunkten sehe ich daher noch keine neue Kaufsignale mit längerfristiger Wirkung.

Fazit zur DAX Chartanalyse im April 2018

Kurzfristig orientierte Trader konnten die Gegenbewegung nutzen, um in einem überverkauften Markt auf einen schnellen Anstieg zu spekulieren. Mein langfristiges, konservatives Handelssystem zeigt hingegen noch kein neues Kaufsignal. Unter charttechnischen Gesichtspunkten sehe ich auch noch keine langfristigen Einstiegssignale. Ganz im Gegenteil: Der DAX hat die obere Begrenzung der Abwärtstrendlinie erreicht und genau dort wieder in Richtung Süden gedreht.

Die Bullen haben aber bewiesen, dass sie noch Kraft haben. Obwohl zwischenzeitlich enorme charttechnische Verkaufssignale entstanden sind, ist der DAX nicht weggebrochen. Insgesamt interpretiere ich diese positiv im Sinne einer hohen “inneren Stärke” des Marktes. Sollten der DAX auch die neuesten Nachrichten aus Syrien wegstecken und die genannten Widerstände (gestrichelte Abwärtstrendlinie sowie 250-Tage-GD) überwinden können, so würde ich einen Einstieg in Erwägung ziehen.

Ich wünsche Ihnen erfolgreiche Investments!

PS Sie möchten kein Update mehr verpassen? Tragen Sie sich auf Trendfolge-Investments.com in den E-Mail Verteiler ein, so erhalten Sie jeden Marktkommentar und insbesondere jede Veränderung meiner Positionierung sofort und kostenlos. Zwischenzeitliche Hinweise zu laufenden Positionen veröffentliche ich zudem auf meinem Facebook-Kanal. 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere