Crash-Indikatoren

Auf dieser Seite aktualisiere ich für Sie regelmäßig die aktuellen Werte der Crash-Indikatoren.

Wichtiger Hinweis: Im exklusiven Mitglieder-Bereich finden Sie noch viele weitere Crash-Indikatoren, die ich dort immer zeitnah aktualisiere und in einem Crash-Indikatoren-Index zusammenfasse.

Marktbreite (market breadth) USA per 29.01.2018

Eine Definition der Marktbreite und wie Sie diese in der Praxis als Crash-Indikator nutzen können, lesen Sie hier: Die Marktbreite als Crash-Indikator.

Anzahl an Aktien über dem 200-Tage gleitenden Durchschnitt

Erstellt mit IndexIndicators
  • Negative Divergenz vorhanden: Nein
  • Ergänzung: Mit Blick auf die Werte in 2013/2014 ist eine langfristige negative Divergenz vorhanden, auf Sicht der letzten 3 Jahre wurde jedoch zuletzt ein neues Hoch bei der Marktbreite gemessen. Dies werte ich positiv, ich sehe hier daher kein akutes Warnsignal.
  • Stand: 29.01.2018

S&P 500 vs. S&P 600

Erstellt mit StockCharts

  • Warnsignal vorhanden?
    • Ja
    • Stand: 29.01.2018
    • Erläuterung: Die schwarze Linie zeigt den S&P 500, die schwarz/rote Linie zeigt die relative Entwicklung des S&P 600 im Verhältnis zum S&P 500. Seit Anfang 2016 fällt diese Ratio. Das bedeutet, dass die „kleineren Werte“ (= S&P 600) relativ gesehen schlechter laufen als die „großen Werte“ (=S&P 500). Wie Sie sehen, war dieses Verhalten im Vorfeld zur 2000er Krise und vor dem 2008er Absturz ebenfalls zu festzustellen. Es liegt somit ein Warnsignal vor. Wie Sie im Chart bei den Jahren 1998 / 1999 sehen, kann die Ratio aber auch lange fallen, ohne dass es zu einem Crash kommt. Das Timing ist basierend auf diesem Indikator daher schwierig.

Zinsentwicklung

Deutschland: Bund Future

  • Warnsignal vorhanden?
    • Ja
    • Stand: 02.02.2018
    • Erläuterung: Ein Zinsanstieg kann durch viele Faktoren hervorgerufen werden wie z.B. erhöhte wirtschaftliche Ein Zinsanstieg kann für die Aktienmärkte verschiedene Bedeutungen haben. So könnte der Anstieg die Folge einer guten konjunkturellen Entwicklung sein. Somit können Zinsen uns Aktien parallel steigen. Aber: Steigende Zinsen wirken sich negativ auf die Unternehmensgewinne aus. Moderater Anstiege können die Märkte gut verkraften, ein plötzlicher und sehr heftiger Anstieg zwingt die Aktienmärkte jedoch oftmals in die Knie. Die aktuelle Situation sollte genau beobachtet werden. Setzt sich der Zinsanstieg in dem Tempo weiter fort, besteht akute Absturzgefahr für den DAX.
    • Hinweis zum „Lesen“ des Charts: Dargestellt wird der Bund Future. Ein fallender Kurs signalisiert steigende Zinsen (und umgekehrt).

Hinweis: Die Seite befindet sich noch im Aufbau (zuletzt aktualisiert am 31.01.2018). In Kürze werde ich weitere Crash-Indikatoren ergänzen.