DAX Chartanalyse April 2018: Eine wichtige Entscheidung steht bevor

Am 12. Februar 2018 schrieb ich bei meiner letzten DAX Chartanalyse, dass ich meine Positionierung von bullish auf neutral ändern werde, wenn der DAX auf täglicher Basis unterhalb von 12.000 Punkten schließt. Da dieses Kriterium erfüllt wurde, bin ich aktuell beim DAX neutral positioniert und somit nicht investiert. Der Grund für die damalige Aussage war ganz einfach, dass unterhalb von 12.000 Punkten eine ganz wichtige Unterstützungszone verloren geht und der Aufwärtstrend gebrochen wird (siehe auch Chart unten). Dies erhöht das Risiko für einen Abverkauf, in solchen Situationen möchte ich nicht investiert sein.

Was ist zuletzt passiert? Nachdem der DAX unter die 12.000 Punkte fiel, folgte tatsächlich eine kleiner Abverkauf auf intraday-Ebene. Anschließend bildete sich zwischen 11.700 11.800 Punkten ein Boden heraus. Dies war aufgrund technischer Signale sogar recht gut absehbar. Als der DAX noch unterhalb von 11.800 Punkten stand, habe auf meinem Facebook-Kanal darauf hingewiesen, dass der DAX vermutlich einen Boden ausarbeitet (vgl. DAX: Ist das Tief damit drin?).

Das war allerdings nur ein kurzfristig positives Signal. Ich bin nebenberuflich an der Börse tätig und kann daher nicht laufend meine Positionierung hin und her ändern. Aus diesem Grund agiere ich als langfristiger Trendfolger. Aus der Trendfolge-Perspektive ist die Bodenbildung bei rund 12.000 Punkten noch nicht gewiss. Weder Bullen noch Bären haben beim Kampf um diese Zone kapituliert – noch ist nichts entschieden. Lassen Sie uns gemeinsam einen genaueren Blick auf die aktuelle Entwicklung werfen. Viel Spaß beim Lesen!

DAX Chartanalyse: Kritischer Punkt erreicht

Anbei sehen Sie den Chart des DAX am 02.04.2018:

DAX Chart Trendfolge
DAX Chartanalyse: Eine wichtige Entscheidung steht bevor (eigene Darstellung, erstellt mit TraderFox)
  • Wie Sie im Chart sehen können, konnte der DAX die wichtige Unterstützungszone rund um 12.000 Punkte gerade so verteidigen. Der Ausbruch auf der Unterseite entwickelte sich zu einem Fehlausbruch, das ist kurzfristig positiv zu werten.
  • Der übergeordnete Aufwärtstrend seit Mitte 2016 konnte noch nicht zurückerobert werden. Dass ist nicht zwingend schlimm, es ist oft zu beobachten, dass Trends mit der Zeit flacher werden – sich aber trotzdem weiter fortsetzen. Trotzdem zeigt es, dass die Kraft der Bullen zuletzt etwas nachgelassen hat. Die Rückeroberung der Aufwärtstrendgerade wäre ein positives Signal.
  • Einige technische Indikatoren wie beispielsweise der MACD haben positive Divergenzen generiert (d.h. der Kurs des DAX hat neue Tiefpunkte erzeugt während der Indikator keine neuen Tiefs gemessen hat, vgl. grüne Linie beim MACD). Dies ist kurzfristig positiv zu werten.
  • Die Bedeutung der gestrichelten abwärts zeigenden Trendlinie, welche aktuell bei rund 12.500 Punkten notiert, hatte ich bereits vor Wochen betont. Es ist insofern keine Überraschung, dass ich wieder auf diese Linie hinweise. Der DAX würde meines Erachtens ein klares technisches Kaufsignal mit mittel- bis langfristiger Wirkung erst dann erzeugen, wenn diese Abwärtstrendlinie überwunden werden könnte (d.h. aktuell erst oberhalb von 12.500 Punkten). 

Trendfolge-Algorithmus beim DAX im April 2018

Ich nutzen einen Algorithmus, der verschiedene gleitende Durchschnitte sowie den MACD-Indikator zur Messung der Richtung und der Schwungkraft eines Trends nutzt. Der Algorithmus verwendet dabei sowohl tägliche als auch wöchentliche Renditen.

Mein Trendfolge-Algorithmus ist beim DAX nach wie vor nicht investiert. Es lässt sich nicht exakt sagen, wann genau der Algorithmus ein neues Kaufsignal generieren würde, da sich verschiedene Parameter jeden Tag dynamisch verändern. Es lässt sich aber grob schätzen, dass ein neues Kaufsignale erst bei einem DAX-Stand in Höhe von rund 12.700 Punkten entstehen würde.

Fazit zum DAX im April 2018

Für Daytrader gibt es täglich neue Chancen. Mit meinem oben zitierten Facebook-Post habe ich beispielhaft eine solche Gelegenheit gezeigt. Für so kurzfristig agierende Händler gibt es aktuell verschiedene positive Signale wie beispielsweise die positive Divergenz beim MACD. Eine Wette auf einen kurzfristig weiter steigenden DAX wäre daher meiner Meinung nach durchaus mit einem akzeptablen Chance-Risiko-Verhältnis verbunden.

Aber: Wer – so wie ich – nebenberuflich an der Börse tätig ist, sollte sich meines Erachtens von den alltäglichen hektischen Auf- und Abwärtsbewegungen der Märkte nicht irritieren lassen und sich auf die langfristigen „großen“ Trends konzentrieren. Die Chartanalyse hat gezeigt, dass ein übergeordnetes Kaufsignal erst oberhalb von 12.500 Punkten entsteht. Mein Trendfolge-Algorithmus, der nach längerfristigen Trendbewegungen sucht, würde erst bei rund 12.700 Punkten wieder investieren. Ich bleibe daher an der Seitenlinie stehen und beobachte die weitere Entwicklung.

Wie immer handelt es sich nur um die Darstellung meiner persönlichen Meinung und meiner Vorgehensweise, die selbstverständlich sehr individuell auf mich zugeschnitten ist (Zeithorizont, Risikobereitschaft, usw.). Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch den Disclaimer.

Ich wünsche Ihnen erfolgreiche Investments!

Viele Grüße
Christian F. Hardt

PS Sie möchten alle Updates sofort erhalten? Tragen Sie sich auf dieser Website als E-Mail Follower ein und erhalten Sie alle ausführlichen Analysen sofort, kostenlos und unverbindlich per Mail. Zusätzlich können Sie meinen Facebook-Kanal abonnieren und dort kürzere Marktkommentare erhalten. Über Facebook, per E-Mail (Kontakt@Trendfolge-Investments.com) oder unten über einen Kommentar können Sie auch gerne Fragen stellen oder ein Feedback abgeben. Ich freue mich auf Ihre Nachrichten 🙂

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*